Aufgabe der Scheuchenstuel-Stiftung

Die Scheuchenstuel-Stiftung besteht seit 1875 und ist eine gemeinnützige Stiftung nach dem Tiroler Stiftungs- und Fondgesetz. Als solche unterliegt sie der dort festgelegten Aufsicht und Kontrolle durch das Land Tirol. Sie betreibt das Mädchenheim in der Innsbrucker Museumstraße und die Kinderbetreuungseinrichtungen Kindervilla Kravogl in der Kravoglstraße. In den beiden Betrieben finden 40 Kinder zwischen einem Jahr und zehn Jahren und 81 Mädchen zwischen 14 und 19 Jahren Betreuung bzw. Unterkunft sowie insgesamt 26 Frauen und Männer Arbeit. 

War im ursprünglichen Stiftbrief noch die Rede davon, den betreuten Mädchen eine Ausbildung „vornehmlich als Dienstboten” zukommen zu lassen, steht heute die Begleitung junger Frauen in ihrer Entwicklung zu gut ausgebildeten, selbstbewussten und solidarischen Menschen im Vordergrund. Die Übernahme der Caritas-Kinderkrippe folgt demselben emanzipatorischen Anliegen: Durch das Angebot einer hochwertigen Kinderbetreuung soll die Vereinbarkeit von Familie und Beruf erleichtert werden, was im Dienste der Kinder und ihrer Eltern/Mütter ebenso liegt wie in jenem unserer ganzen überalternden Gesellschaft. 

Die beiden Betriebe werden pädagogisch, wirtschaftlich und organisatorisch durch eigenständige Leiterinnen geführt. Ein sechsköpfiger Vorstand, dem laut Satzung der jeweilige Dompfarrer von St. Jakob vorsteht, verwaltet und verantwortet die Verwendung des Stiftungsvermögens im Geiste der Stifterin.